So wende ich myEPD an

Patienten möchten das Wesentliche über ihre Behandlung wissen. In myEPD werden die Dokumente entsprechend gesammelt.

In myEPD können Sie und von Ihnen berechtigte Gesundheitsfachpersonen behandlungsrelevante Dokumente einsehen. Sie können Ihre Dokumente – jene aus den Gesundheitseinrichtungen und auch eigene – in verschiedener Hinsicht eigenmächtig verwalten, das heisst vor Zugriff schützen und auch löschen.

Hier finden Sie übersichtliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie Sie sich sicher und effizient in myEPD bewegen. Sollten Sie technische Probleme haben, können Sie uns auf der telefonischen Hotline kontaktieren – wir unterstützen Sie gerne.

Schritt-für-Schritt: Text- und Bild-Anleitungen

Login myEPD

Login myEPD
Um sich sicher in myEPD einzuloggen, brauchen Sie einerseits Ihr Passwort, andererseits Ihr Mobiltelefon. Für das Login klicken Sie auf den Login-Button oben rechts auf dieser Seite und geben Sie Ihr Passwort in das dafür vorgesehene Feld ein. Nach wenigen Sekunden erhalten Sie eine SMS mit einem Sicherheitscode, den Sie ebenfalls in das vorgesehene Feld eingeben. Jetzt sind Sie sicher eingeloggt.


Persönliche Daten

Persönliche Daten
Sie können Ihre persönlichen Daten und Zugangsdaten eingeben und jederzeit ändern. Wählen Sie auf der Startseite den Button Weitere Optionen und dann Stammdaten. Dieser Punkt teilt sich auf in Zugangsdaten und persönliche Daten. Identifizierende Personenmerkmale können Sie dagegen nicht direkt in myEPD ändern. Das Gesetz lässt dies nicht zu, da Ihre Identität als EPD-Inhaber behördlich feststehen muss.

Persönliche Daten und Zugangsdaten ändern


Dokumente einsehen, bearbeiten und löschen

Die Dokumente in Ihrem myEPD werden ausschliesslich von zugelassenen Gesundheitsfachpersonen, die Sie behandeln, und von Ihnen selbst abgelegt. Als Patient können Sie diese jederzeit und überall, wo Sie eine Verbindung zum Internet haben, einsehen. Klicken Sie dazu auf der Startseite auf Dokumente im EPD. Hier finden Sie alle Dokumente aufgelistet. Um die Suche zu vereinfachen, können Sie die Liste nach Vertraulichkeitsstufen oder Dokumenttypen (z. B. Eintrittsbericht oder Rezept) filtern. Unter dem Stichwort Aktion (dreieckiger Pfeil ganz rechts) können Sie die Infos zu jedem Dokument bearbeiten, dessen Vertraulichkeitsstufe ändern oder das Dokument auch ganz löschen.

Dokumente einsehen, bearbeiten und löschen


Eigene Dokumente hinzufügen

Sie können jederzeit auch selbst Dokumente in myEPD ablegen. Dies können Bild- und Textdokumente sein. Sie laden diese von Ihrem eigenen PC/Notebook hoch, indem Sie auf der Startseite die Option Dokumente hinzufügen wählen. Mit dem Button Dokumente vom Computer wählen können Sie die auf Ihrem Computer gespeicherten Dokumente (z. B. die von Ihnen ausgefüllten Notfalldaten) direkt in das EPD kopieren. Beachten Sie bitte, dass myEPD nur bestimmte Dateiformate zulässt oder Ihre Dokumente in diese umformatiert. Beim Speichern werden Sie automatisch in ein Fenster geführt, in welchem Sie dem Dokument die wichtigsten Such- und Filterkriterien, Infos sowie die Vertraulichkeitsstufe zuweisen können.

Eigene Dokumente hinzufügen


Vertraulichkeitsstufen

Sie können den Zugang zu jedem einzelnen Dokument in Ihrem myEPD definieren und dabei zwischen drei Vertraulichkeitsstufen wählen: «normal zugänglich», «eingeschränkt zugänglich» und «geheim». Die Gesundheitsfachpersonen wählen beim Hochladen zwischen «normal zugänglich» und «eingeschränkt zugänglich», je nach Sensitivität der Daten. Als Patient können Sie diese Einstellung bei jedem einzelnen Dokument unter der Option Dokumente selbst ändern. Wenn Sie für ein Dokument die Vertraulichkeitsstufe «eingeschränkt zugänglich» wählen, wird es nur von Ihnen sowie von Fachpersonen mit erweitertem Zugriffsrecht gesehen (siehe nächstes Kapitel: Zugriffsrechte). Falls nur Sie selbst das Dokument sehen sollen, wählen Sie die Stufe «geheim». Bei einem neuen eigenen Dokument können Sie diese Einstellung beim Speichern unter dem Stichwort Vertraulichkeitsstufe vornehmen. Bei einem bereits von einer Fachperson gespeicherten Dokument wählen Sie auf der Startseite die Option Dokumente im EPD, klicken dann beim entsprechenden Dokument auf das Dreieck Aktion und dort wiederum auf Dokument bearbeiten. Hier finden Sie den Button zur Vertraulichkeitsstufe.

Vertraulichkeitsstufen ändern


Zugriffsrechte

Sie haben die Kontrolle und bestimmen, wer Zugang zu Ihrem myEPD haben soll. Um einer Gesundheitsfachperson oder einer Gruppe von Fachpersonen Zugriffsrechte zu erteilen, klicken Sie auf der Startseite auf die Option Zugriffssteuerung. In dieser Ansicht finden Sie den Button Neues Zugriffsrecht festlegen.

Sie können für jede Gesundheitsfachperson zwischen «normalen» und «erweiterten» Zugriffsrechten wählen. Das normale Zugriffsrecht erlaubt den Zugriff auf Ihre Dokumente mit der von Ihnen definierten Vertraulichkeitsstufe «normal zugänglich», das erweiterte Zugriffsrecht auf Ihre Dokumente der Vertraulichkeitsstufe «eingeschränkt zugänglich». Auf Ihre «geheimen» Dokumente hat niemand Zugriff. Beachten Sie bitte, dass Einschränkungen die Behandlungsentscheide Ihrer Gesundheitsfachpersonen erschweren können. Wir empfehlen – im Sinne der Mitwirkung am Behandlungserfolg –, alle notwendigen Informationen zugänglich zu machen.

Sie können eine Gesundheitsfachperson auch dazu ermächtigen, den eigenen Zugriff an weitere Fachpersonen oder Gruppen weiterzugeben. Dies kann sehr hilfreich sein im Fall einer ärztlichen Überweisung. Dazu suchen Sie in der Liste unter Neues Zugriffsrecht festlegen die entsprechende Fachperson. Bei den Optionen finden Sie unter Ermächtigt, seine Zugriffsrechte weiterzugeben an ein Feld zum Ankreuzen.

Wenn sich die Zusammensetzung einer Gruppe von Gesundheitsfachpersonen verändert, denen Sie Zugriffsrechte erteilt haben, können Sie eine Benachrichtigung verlangen – dies unter Weitere Optionen/Einstellungen.

Es ist Ihre Entscheidung, wie lange eine Gesundheitsfachperson oder eine Gruppe von Gesundheitsfachpersonen auf Ihr myEPD zugreifen können. Sie können Zugriffsrechte somit befristen. Dazu gehen Sie bei der betreffenden Fachperson auf die Option Zugriff beschränken bis. Ein Zugriffsrecht für eine Gruppe lässt sich für höchstens zwei Jahre erteilen.

Sie können das Zugriffsrecht einer Gesundheitsfachperson jederzeit wieder aufheben.

Wichtig: Um Dokumente in Ihr EPD ablegen zu dürfen, brauchen die behandelnden Fachpersonen keine Zugriffsberechtigung.

Zugriffsrechte vergeben und Hinweise zur Benachrichtigung


Gesundheitsfachpersonen vom Zugriff ausschliessen

Es ist Ihnen schliesslich auch möglich, einzelne Gesundheitsfachpersonen gezielt vom Zugriff auf Ihr myEPD auszuschliessen. Dafür klicken Sie auf der Startseite wiederum auf Zugriffssteuerung, dann auf Neuen Ausschluss vom EPD-Zugriff hinzufügen.

Gesundheitsfachpersonen vom Zugriff ausschliessen


Notfallzugriff

Bei einem medizinischen Notfall können Gesundheitsfachpersonen ohne vorgängig erhaltenes Zugriffsrecht auf Ihr elektronisches Patientendossier zugreifen. Standardmässig können sie in diesem Fall die normal zugänglichen Dokumente abrufen. Als Patientin oder Patient können Sie diese Einstellung aber ändern, sodass im Notfall auch Ihre «eingeschränkt zugänglichen» Dokumente einsehbar sind. Sie können den Notfallzugriff auch ganz ausschliessen. Diese Änderungen können Sie auf der Startseite unter Weitere Optionen vornehmen. Dieser Button führt Sie zu den Einstellungen und weiter zum Zugriff im Notfall. Sie werden über jeden Notfallzugriff sofort automatisch benachrichtigt.

Notfallzugriff erweitern oder sperren


myEPD aufheben

Sie können myEPD jederzeit unter der Rubrik Weitere Optionen im Patientenportal aufheben – ohne Angabe von Gründen. Alle Daten jeglicher Art werden gänzlich und unwiderruflich gelöscht. Die Aufhebung von myEPD durch Tod erfolgt durch Angehörige, welche zur Nachlassverwaltung befugt sind.

Aufhebung myEPD